Wa(h)re Schönheit - Magersucht und Bulimie vorbeugen

So werden Kinder stark gemacht!

Wenn sich alles im Leben nur noch um die Figur und das Gewicht dreht, Mädchen mit Diäten experimentieren, nicht mehr regelmäßig und genügend essen, kann eine Essstörung beginnen.

Essstörungen sind ernst zu nehmende psychosomatische Erkrankungen, die zu schwerwiegenden, gesundheitlichen Schäden führen können. Von allen psychischen Erkrankungen hat Magersucht die höchste Sterblichkeitsrate und betrifft zu 90% junge Mädchen und Frauen.

 

Grund genug, um unsere Schülerinnen über dieses Thema, über mögliche Ursachen und Auslöser zu informieren und vor allem darüber, was sie selbst konkret tun können, damit es nicht so weit kommt.
 

Aus diesem Grund luden wir Frau Geisel, die viele Jahre im Bereich Essstörungen in der Selbsthilfe - beim Aufbau und der Begleitung von Einzelnen und Gruppen - aktiv war und als Coach tätig ist, zu uns an die Schule ein. 

 

Frau Geisel informierte die Mädchen einfühlsam über die Problematik der Essstörungen, indem sie auch anonyme Beispielgeschichten von betroffenen jungen Frauen mit einbrachte, denen die Schülerinnen gespannt und teilnahmsvoll lauschten. Frau Geisel schlug dabei geschickt den Bogen von Problemen anderer zu möglichen Problemen, die jedes Mädchen haben könnte. 
 

Die angenehme Atmosphäre ermöglichte den Schülerinnen, offen von ihren Ängsten und über ihre Sorgen zu sprechen. Die Referentin zeigte einige Lösungswege auf, nannte mögliche Hilfsangebote und bot konkrete Kontaktadressen zur Unterstützung an.
 

Sehr eindrucksvoll empfanden die Mädchen einen Filmbeitrag über die Verwandlung eines „normalen“ jungen Mädchens in ein Supermodel zum Zweck eines Werbespots. Im Zeitraffer wurde das Mädchen geschminkt, frisiert, gestylt, fotografiert und das Foto am Bildschirm bearbeitet. Augen wurden vergrößert, die Lippen etwas üppiger, der Hals verlängert. Den Schülerinnen war sofort klar: Wenn wir wollten, könnten wir alle Models sein. So erfuhren die Schülerinnen, wie durch Bildbearbeitung Fotos manipuliert werden können, was mit Hilfe von Technik/Photoshop alles möglich ist und wie die Werbebranche sich dies zu Nutzen macht.

 

Zum Schluss präsentierte uns Frau Geisel noch die Idee: Ein Schatzkästen zu basteln und dieses mit wohlmeinenden Sätzen, Komplimenten und Lob zu füllen. Wir griffen diese Idee auf und setzen sie in unserem nächsten WG-Unterricht gleich um. 

 

Die Mädchen waren vom Besuch Frau Geisels berührt. So äußerte sich Franka: „Endlich konnten wir mal darüber sprechen was uns wirklich bewegt. Und zwar ohne Jungs“  Elisabetta ergänzte: „ Ich fühle mich jetzt viel schöner und weiß, dass ich auch so schön wie ein Modell sein könnte“. 

So war der Vormittag in vielfacher Hinsicht ein wichtiger Beitrag zum Erwachsenwerden. 

 

Juli 2018

Barbara Stauder und Antje Geisel

 

Der Besuch von Frau Geisel wurde hauptsächlich durch den Förderverein der MSH finanziert. An dieser Stelle herzlichen Dank für die Unterstützung. 

Infos zu Essstörungen im Internet unter: www.bzga.de
(Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung)

Qualiergebnisse der Heidingsfelder

Auch in Heidingsfeld gaben die Schüler der 9a 
und M9, alles um mit ihren Geschenken aus der 
Küche zu überzeugen. Hier die gelungenen 
Ergebnisse.

Quali und Mittlere-Reife-Prüfung Soziales: Leckere Ergebnisse!

So oder so ähnlich lauteten die Aussagen der Beschenkten und  nach der Praxisprüfung im Fach Soziales.

 

Phantasievolle Verpackungen und leckerer Inhalt, das waren die Ergebnisse der Prüfung.

Acht Schüler aus der 9b, sieben Schüler aus der 9g und vier externe Schüler stellten sich der Herausforderung.

 

Unter dem Leittext "Geschenke aus der Küche" gaben sie alles, was sie in den vergangenen drei Jahren an Fertigkeiten und Kenntnissen im Unterricht Soziales erworben haben.

 

Es war auch für die Fachlehrerinnen, Frau Hofrock und Frau Hubert ein angenehmes Feedback!!!! Die Mühen haben sich mehr als gelohnt.

 

Weiter so!

Frau Hubert

 

Die Bildergalerie gibt einen Einblick in den Entstehungsprozess und einen Eindruck von den Endergebnissen:

Mittlere-Reife-Prüfung 2016: Leckere Ergebnisse!

Heuer lautete die Aufgabenstellung für die Prüflinge der Mittleren Reife:

Geschenke aus der Küche herzustellen, die von Menschen aller Religionen sowie auch von Menschen mit Lactoseintoleranz verzehrt werden können.  Das Schülerteam  sollte  drei salzige und drei süße Speisen zubereiten, ansprechend dekorieren und verzieren.

 

 

Überzeugen Sie sich selbst von den gelungenen Ergebnissen:

 

 

Verantwortlich für die M 10 a und die M 10b 

Würzburg den 05.06.2016

 

Barbara Stauder

 

 

Sonntagsmenü - ein Vorschlag der Prüfungsgruppe 9b

Hallo Kochbegeisterte!

 

Wie wär´s mit:

- Spargelcremesuppe

- Kräuter-Hefeteig-Sonne und

- Schwarzwälder Kirschtorte?      Lecker!

Prüfungsvorbereitung - köstlich!

Die Projektprüfung im Fach Soziales naht---hier ein paar Kostproben, aber leider nur als Bild, von unseren Ergebnissen:

1. Käsespätzle

2. Frühlingssalat

3. Minizitronenkuchen

4. Frühlingssuppe to go

5. Brot-Käse-Würfel

7. Herzkekse hübsch verpackt

 

Viel Freude beim Anschauen und Nachkochen wünscht euch eure 9b Fachgruppe Soziales

Frühlingstraum

Leckerer Dessert-Vorschlag für das Ostermenü:

 

 

Oreo- Quarkspeise

 

1. 1 Päckchen Magerquark, 1 Becher Schmand, 1 Becher Sahne, 2 EL Zucker, 1 Vanillezucker und Saft einer halben Zitrone verrühren.
 

2. 10 Oreo-Kekse in einer Gefriertüte zerbröseln.
 

3. Obst, z.B. Kirschen, Ananas, Erdbeeren( je nach Saison) vorbereiten.
 

4. Ein schönes Dessertglas schichtweise befüllen:
   - 2TL Brösel
   - etwas Obst
   - Quarkmasse
   noch einmal wiederholen.

 

5. Zur Deko ein paar Keksbrösel und ein Obststück in die Mitte setzen.

 

Viel Freude beim Zubereiten wünscht die Klasse 7g

Inklusion praktisch: Küchenumbau barrierefrei

Um dem Inklusionsgedanken auch baulich gerecht zu werden, wurde die Umgestaltung unserer Schulküche nach barrierefreien Richtlinien durchgeführt.

Eine unserer vier Küchenzeilen wurde in einer halbjährigen Planungs- und Bauphase nach den Allerheiligenferien in Betrieb genommen.

Wir Fachlehrerinnen hatten bei der Planung den Anspruch, dass die neue Kochzeile gleichzeitig von Schülern mit und ohne Rollstuhl genutzt werden kann. Deshalb war die Erstellung eines durchführbaren Konzeptes gar nicht so einfach.

Unterstützung bekamen wir durch das kompetente Team der Firma Bulthaup Küchenstudio.

Auf den ersten Blick erkennt man die Neuerungen zunächst gar nicht, da die neue Koje perfekt in das bestehende Schulküchenbild passt.

Doch geändert hat sich so einiges:

Das Herzstück und die zugleich kniffligste Arbeit bei der Umsetzung war die versenkbare Arbeitsfläche. Mittels einer Kurbel ist diese jetzt höhenverstellbar und kann so den Bedürfnissen aller Schüler angepasst werden. 

Ein vertieftes Induktionsfeld ermöglicht variabel Braten und Kochen, ohne dass sich jemand verbrennen kann. Außerdem ist die Zubereitung so viel Energie sparender.

 

Eine weitere Neuerung ist die Backröhre, deren Tür sich seitlich öffnen lässt. Im Inneren des Backofens befinden sich auf jeder Einschubleiste Backwägen, damit die Schüler das Gargut sicher entnehmen können.

 

Wir freuen uns sehr über die gelungene Umsetzung und danken dem Vertreter der Stadtverwaltung Herrn Rein und dem Team des Bulthaup Küchenstudio herzlich.

 

Stellvertretend für die Fachschaft Soziales

Barbara Stauder 

Adventszeit - Geschenkzeit

Fleißig wie die Bienchen oder doch wie die Engelchen??? haben die Schüler und Schülerinnen der Fachgruppe Soziales Klasse 9b gearbeitet.

Hier unsere leckeren Ergebnisse für den Weihnachtsmarkt in Reichenberg:

 

Gewürzkuchen im Glas

Gewürznüsse

Hokkaido-Apfel-Marmelade

 

Viel Freude beim Nacharbeiten wünscht euch eure 9b!

Auch die zweite Prüfungswoche im Fach Soziales ist vorüber---die tollen Ergebnisse überzeugten die Prüferinnen-------deshalb war super Prüfungslaune angesagt!
Weiter so bei den noch folgenden schriftlichen Arbeiten. Wir drücken die Daumen.

 

Frau Stauder und Frau Hubert

Auch der Quali war super!

Projekprüfung 2015: Drei Dreamteams und himmlische Ergebnisse

10. Juni 2015

 

Heute war der erste Praxistag der Projektprüfung Soziales/AWT Jahrgang M10. Nach sorgfältiger Vorbereitung präsentierten die Teams ihre Ergebnisse zum Thema: "Flying Buffet".

Stressig war es schon, aber der Stolz über die wirklich kreativ und professionell hergestellten Fingerfoodteilchen zauberte nach der gewaltigen  Anstrengung ein zufriedenes  Lächeln auf die Gesichter der Prüflinge. Weiter so.

 

Eure M10b

Frühling in der Küche - Teil II: Rhabarbermarmelade

So gelingt es:

 

Zutaten:
1 kg geschälter Rhabarber in Stücken
300 g Honig
Saft 1 Zitrone
1 Bündel Waldmeister angetrocknet
1 Päckchen Konfigel (Reformhaus)

 

Rhabarber mit Honig und Waldmeister ca. 3 Stunden ziehen lassen, den Waldmeister in ein
Teebeutelchen verschnüren. Den Waldmeister entfernen, den Zitronensaft zugeben und die
Marmelade nach Anleitung kochen.

 

In schöne Gläser füllen, abkühlen lassen und schön verzieren.

Frühling in der Küche - Teil I: 

Zum Muttertag gibt´s Kuchen aus dem Glas

 

Nichts leichter als das:

Spüle ein Einmachglas mit Schraubdeckel.

Fette es ein und streue  das Glas mit Haselnussbröseln aus.

Stelle einen Rührteig nach Geschmack her.

Er ergibt ungefähr 3-4 Gläser.

Fülle den Teig halb hoch in das Glas.

Backzeit: 35-40 Minuten bei 175 Grad Ober-und Unterhitze.

Schraubdeckel  nach dem Backen sofort festdrehen und Glas für 10 Minuten auf den Kopf stellen.

Auskühlen lassen und schön dekorieren.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

Eure M10b

Achtung! Ostern rückt näher:

Foto: Melissa Prelevic 8b

OSTERGEBÄCKVERKAUF

                               an der Mittelschule Heuchelhof

                               am Dienstag, den 24. März 2015

                                       in der 1. und 2. Pause

"Fleißige Gehilfen des Osterhasen"--- Schüler und Schülerinnen der Klassen 8a und 8b der Fachgruppe Soziales haben im Rahmen der Durchführung des Probeprojekts Ostergebäck zum Verkauf hergestellt.

Voll im Trend: Vegan

Voll im Trend ist vegetarische und vegane Kost. Die Fachgruppe Soziales der Klasse M10b hat sich intensiv mit diesem Thema befasst. Die Theorie als Hausaufgabe selbst erarbeitet, dann die Praxis im Fachunterricht und eine kritische Diskussion, welche Vor-und Nachteile diese Kostformen haben.

Hier unser Praxisergebnis:

 

Couscous an buntem Pfannengemüse und gebratenem Räuchertofu (vegan)

 

und als Nachtisch:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Minibananenburger mit Schokocreme gefüllt (vegan)

Guten Appetit wünscht  Eure M10b

Zuckersüße Herzen zum Valentinstag

Man nehme einen einfachen Mürbteig, steche Herzen aus, backe sie für 12 Minuten im Backofen bei 180 Grad Celsius.
Abkühlen lassen und mit rosa Glasur und Zuckerstreusel verzieren.
Schön verpacken und fertig ist ein selbst hergestelltes Geschenk für liebe Mitmenschen.

Fachgruppe Soziales M10b

... auf der Zielgeraden

Mit ganz großen Schritten gehen die Prüflinge der Mittelschule Heuchelhof ihrem gewählten Schulabschluss entgegen.

Eine Station auf diesem Weg ist die praktische Abschlussprüfung im Fach Soziales. Die Schülerinnen und Schüler dürfen ein mehrgängiges Menü für die Schulmensa zubereiten. Dabei sind folgende Kriterien zu beachten: Die Jugendlichen sollen saisonale und regionale Produkte verwenden. Die Gerichte sollen schülergemäß sein und die besonderen Ernährungswünsche von Vegetariern und religiös Andersgläubigen berücksichtigen.

Die Schülerinnen und Schüler gaben überzeugende Nachweise ihrer Leistungsfähigkeit ab. Durch das große Engagement und ihren Fleiß, sowie durch sichere Fach- und Sachkenntnisse wurden diese Prüfungswochen zu einem Augen- und Gaumenschmaus — zu einem Fest der Sinne!

 

Wir freuen uns sehr und gratulieren allen engagierten Schülern denen diese Prüfungstage zum Erfolg gereichten.

Martina Hubert Barbara Stauder

 

Und so schaut(e) das aus:

Und noch eine Köstlichkeit...

Klein, aber fein -

und nur etwas für Liebhaber wirklich süßer Süßigkeiten:

 

"Petits Fours".

 

Fast zu schön zum Essen.

 

M10b

Gelungen!

Auf der Zielgeraden zur Mittleren Reife sind die 10.-Klässer angekommen, wie diese appetitliche Schwarzwälder Kirschtorte beweist.

 

M. Hubert 

Fit für die Prüfung - Fischseminar

Fit für die Prüfung

Nicht mehr lange und es ist wieder Prüfungszeit an den bayrischen Mittelschulen. Um die Schüler und Schülerinnen der Klassen M10a und M10b der Mittelschule Heuchelhof optimal auf die geforderten Aufgabenstellungen im Fach Soziales vorzubereiten, haben wir uns qualifizierte Hilfe aus dem Handwerk geholt.
An zwei Unterrichtstagen hat Herr Schimmer, Besitzer der Gaststätte "Zum Brunnenbäck" in Reichenberg, mit viel Geschick die Schüler und Schülerinnen in die Küchengeheimnisse der Fischverarbeitung eingeweiht.
Themen waren: Fische filetieren, Fischfarce herstellen und zu unterschiedlichen Gerichten verarbeiten. Einen Fischfond ansetzen, ist das noch zeitgemäß?
Mit Hilfe der Schüler und Schülerinnen wurden leckere Fischgerichte gezaubert:
Fischburger, Fischsuppe mit Fischklößchen, Lachs in Blätterteig, Fisch in Piccata.
Natürlich wurden die Speisen mit großem Genuss verzehrt.
Jetzt kann die Projektprüfung kommen. 

Martina Hubert und Barbara Stauder, FOL E/G

Let´s Benimm Teil II

Stilvolles Benehmen.

Wissen Sie wie´s geht?......Wie klopfe ich richtig an die Tür? Welcher Person gebe ich zuerst die Hand? Welche Kleidervorschriften gibt es für Frauen und Männer im Beruf?
Herr Kelber, Referent der AOK Würzburg,  hat uns (Fachgruppe Soziales M10b) in gut zwei Stunden viele Regeln zum stilvollem Umgang untereinander vermittelt. Mit treffsicheren Beispielen hat er mit viel Elan die Schüler und Schülerinnen in die Schule des Benehmens mit eingebunden. Herzlichen Dank!

Fachgruppe Soziales M10b und Frau Hubert am 18.2.2014

Let´s Benimm Teil I

Am Donnerstag, den 14.11.2013 durften wir, die M 10 a und die M9, an einem Benimm-Kurs "Let´s Benimm" der AOK Würzburg teilnehmen.

 

Der Leiter des Seminares, Herr Kelber, erklärte uns mit Spaß und Witz gutes Benehmen im privaten und im beruflichen Leben.

 

Wir lernten etwas über unbewusste (scheinbar unbewusste Signale wie Duft und Haut)- und bewusste(Kleidung, Sprache, Inhalt des Gesagten) Signale. Weiterhin spielte uns Herr Kelber vor, wie man sich in einem Unternehmen angemessen verhält.

Herr Kelber zeigte uns eindrucksvoll, welche Kleidung wir besser nicht tragen sollten und wie wir uns (nicht) verhalten sollten. Frauen sollten zum Beispiel keine kurzen Röcke tragen. Männer wählen am besten schwarze Socken zu Businesskleidung aus. Man sollte immer freundlich sein und seine Vorgesetzten immer grüßen.

Wussten Sie, dass man Menschen, die man mit einem freundlichen Hallo begrüßt, auch duzt?

 

© Rafael Schmidt, (Tamara Dreits, Andreas Thiede) M10a 

Mädchenförderung Mwanza 2012

Alle Jahre wieder ...

 

stellt die Fachgruppe Soziales mit den Schülern
der Klassen 9a/b und ihrer Lehrerin Martina Hubert köstlichen
Weihnachtskonfekt her, den sie an der Schule verkauft.

 

Dieses Jahr konnte ein Erlös von 200  € verbucht werden.

 

 

 

Der Betrag wird an das Projekt Mädchenförderung
des Würzburger Vereins M.W.A.N.Z.A. gespendet, der damit gezielt die
Schul- und Berufsausbildung benachteiligter Mädchen der Partnerstadt
Mwanza/Tansania unterstützt.

Einfach lecker, was der Schulgarten so bietet.

Pinguin-Broschen für Mwanza

Die Klasse 6 g hat im Fach WtG Pinguine aus Sperrholz gesägt und diese als Broschen am Tag der offenen Tür verkauft. Der Erlös von 100 € wurde für die Fußballmannschafft aus Mwanza gespendet, die Würzburg in der 2. Juliwoche besucht.

Leckere Schokoladenherzen zum Valentinstag von der Klasse 7 g

Plätzchen für MWANZA

Auch in diesem Schuljahr wurden wieder von der 8. Klasse und Frau Hubert fleißig Plätzchen gebacken und in unserer Schule verkauft. Dank der Mithilfe von Schülerinnen und Schüler konnte ein Erlös von 140 € verbucht werden. Der Betrag wird für MWANZA gespendet.