Mittelschule Würzburg-Heuchelhof
Mittelschule Würzburg-Heuchelhof

Obsternte, Ordnung und Schönheit im Schulgarten

Der Winter kann kommen

Kalt war´s und nass, aber es fand sich eine ausdauernde und wetterstarke Truppe aus der 9g, die sich in den Schulgarten aufmachten. Die letzten Arbeiten wurden erledigt, bevor der Garten in die Winterruhe startet. Es wurde das restliche Laub zusammengerecht und die Sträucher und überhängende Äste und Zweige gestutzt und ausgeputzt. Bei einem leider verdorrten Apfelbaum mussten noch ein paar Äste abgesägt werden. Ab und zu fand man noch einen Apfel oder eine der richtig süßen Zwetschgen als Happen zwischendurch. Am Schluss liegt nun das meiste Laub in der Hecke und wird über den Winter zum Laubkompost. Laub und kleinere Äste und Zweige bieten noch mehr Unterschlupfmöglichkeiten am Igelplatz. Die größeren Äste und alles, was nicht mehr verwertbar war, wanderten per Auto zum Wertstoffhof.

 

Frage: Warum haben wir eigentlich einen Schulgarten!

 

Antwort: Weil´s mal was anderes und draußen ist!

 

„Stimmt“, sagt der Garten! Danke für Eure Hilfe! 

Bettina Kaisinger

 

 

Aus den Träumen des Frühlings wird im Herbst Marmelade gemacht.

Peter Bamm

 

Äpfel (fränkisch: Öpfl)

Das Apfeljahr 2022

 

Jedes Jahr dreht sich der Kreislauf der Natur: Im Frühling blühen die Bäume, im Sommer reifen die Äpfel und im Herbst kommt der schönste Teil - dann kann man ernten!

Alle drei 5. Klassen haben heuer mit Freude und Lust im Schulgarten mitgeerntet und sich dabei einmal in diesem Teil der Schule umgeschaut. Leider gab es nicht so viele Äpfel wie im vorigen Jahr, aber für das eigene Probieren und ein paar Flaschen Apfelsaft hat es immer noch gereicht. 

Die 8. Klasse mit Herrn Engel ging sogar bei Regen, Wind und Nässe nach draußen und durfte sich dann zu Recht noch über einen Apfelkuchen freuen. 

Danke an alle fleißigen Helfer! 

 

Bettina Kaisinger (11/22)

Laub ist schön, muss aber weg!

Laub, Laub, Laub

 

Laub sieht nicht nur schön aus. Es ist in der Natur vorgesehen als Schutz für Tiere, von mittelgroß bis ganz winzig, vor der Kälte im Winter, als Unterschlupf und auch als Nahrung. Laub schützt die Pflanzen vor Kälte und Austrocknung, ist wichtiger Nährboden für Pilze und zersetzt wird es zum Laubkompost. Das ist natürlich auch in unserem Schulgarten so. Deshalb wird das Laub unserer Obstbäume und der Sträucher jedes Jahr zusammengerecht, zwischen die Hecken gebracht und als Laubhaufen für Igel und andere Tiere aufgeworfen. Heuer haben sich die Klassen 5b und 5g daran gemacht und mitgeholfen. 

Eine Frage haben wir uns dann doch gestellt. Warum war Ende Oktober noch nicht alles Laub am Boden? Eigentlich ist doch der Oktober der Laubfallmonat. Wir haben herausgefunden, dass nach dem sehr trockenen Hitzesommer die Bäume noch den Regen im September und Oktober ausgenutzt haben. Sie brauchten den Regen, um noch einmal so richtig Wasser und Nähstoffe zu speichern. Das geht nur, wenn noch Blätter am Baum sind. Also schicken die Bäume die Blätter erst später im Jahr nach unten auf den Boden. 

Gar nicht so dumm! 

 

Bettina Kaisinger (11/22)

Was lange währt, wird endlich gut!

Neuer Gartenteich nimmt Gestalt an

Lang ist es her, dass die Teichwanne besorgt werden konnte, und seit über einem Jahr arbeiten wir daran, dass der Teich fertig wird. Corona hat uns auch hier einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Mit der Hilfe von engagierten und unermüdlichen Neuntklässlern ist das Wichtigste schon geschafft. 

Jetzt muss nur noch die restliche Erde aufgefüllt werden, so dass man um den Teich herum eine Sitzmauer erstellen und Pflanzen setzen kann. Aber das bekommen wir auch noch hin! Zumindest fliegen die Bienen schon fleißig zum Wasser um zu trinken.

Danke an alle, die sich so fleißig bemüht haben!

Bettina Kaisinger, 27.04.2021

Herbstzeit - Erntezeit (I)

Äpfel, Äpfel, Äpfel überall!

Heuer hingen die Bäume im Schulgarten voll mit Äpfeln. Die geschützte Lage hatte sie vom Frost im Frühjahr verschont und so konnten sie mal richtig Sonne und Wärme tanken im Sommer. Es machte der Gartengruppe der 6g und auch der Klasse 5g riesigen Spaß die Äpfel zu pflücken oder aufzuklauben. Gut, dass Herr Häckner beim Schütteln mit von der Partie war!

Die Apfelernte wanderte in die Schulküche oder ganz einfach gleich in den Mund. Es blieb sogar noch genug übrig, um in diesem Jahr Saft zu machen. Die Früchteverwertung Wald in Unterpleichfeld nahm alle unsere Äpfel entgegen. Und für die vielen Kilogramm können wir dann 50 Liter Apfelsaft abholen.

 

B. Kaisinger

Herbstzeit - Erntezeit (II)

Vom Beet in die Suppe

Lauch, Zwiebeln, Tomaten und Bohnen hatte die Gartentruppe im Frühjahr gesetzt. Dazu kamen die Kartoffeln in der Kiste. Sie wurden gesetzt um auszuprobieren, ob das überhaupt geht. Und sie wuchsen tatsächlich auch in einer Kiste!

Schon mal rote und blaue Kartoffeln gesehen? -  Auf Wunsch gab´s Würstchen rein - Kurt schmeckt´s

Besuch aus Japan

Professorin und Lehrerin aus Japan machen auf ihrer Studienreise durch Deutschland Halt auf dem Heuchelhof

Frau Prof. Takeshta, Frau Kaisinger und Frau Tanimura

Frau Hiroko Takeshita ist Professorin für Haushaltswissenschaft an der Fakultät für Erziehungswissenschaften an der Universität von Ehime. Sie unterrichtet u.a. zukünftige Lehrkräfte mit dem Schwerpunkt Hauswirtschaft und Ökonomie des Haushalts. Frau Takeshita forscht zudem an der Umsetzung und Anwendung nachhaltiger und umweltfreundlicher Wirtschaftsweise in diesem Bereich. Umweltschultz und Nachhaltigkeit sieht sie als eminent wichtig an für eine Gesellschaft. Ebenso legt sie Wert darauf, dass über die Ausbildung zukünftiger Lehrkräfte und Pädagogen die Grundlage für nachhaltiges Wirtschaften bei der nächsten  Generation gelegt wird. 

 

Frau Haruka Tanimura war selbst Absolventin der Universität Ehime und ist derzeit Lehrerin an einer Modellschule in der Region. Die Schulstufe, in der sie unterrichtet, entspricht der Sekundarstufe I, also den Klassen 1-6 des Bayerischen Schulsystems. 

Beide Damen besuchten im Rahmen einer Studienreise für einige Tage Würzburg, darunter auch auf Initiative einer ehemaligen Lehrerin der Mittelschule, Frau Halbleib, am Dienstag, dem 22.11.2016 die Mittelschule Heuchelhof. Nach einer kurzen Führung durch den Schulleiter Herrn Kellner waren Frau Takeshita und Frau Tanimura im Unterricht einer 9. und einer 6. Klasse dabei und unterhielten sich mit den Lehrerinnen Frau Blank und Frau Kaisinger ausführlich über die Unterschiede der Schulsysteme und der Lehr- bzw. Unterrichts-methoden. Angetan waren sie von der Einbindung des Schulgartens in den Unterricht und vom praxis- und anwendungsorientierten Arbeiten. Für ihre Studenten sah Frau Takeshta den projektorientierten Unterricht als eine interessante und überlegenswerte Lehr- und Unterrichtsform. Auch das Prinzip „Umweltschule“ und der Wettbewerb um die „Umweltschule Europas“ war Thema in der Diskussion, die sich anschloss. Nach einem Vormittag voller anregender Gespräche endete der Dienstag mit einem Besuch der Umweltstation bevor die Reise weiterging. 

B. Kaisinger

Unser Schulgarten

Sommerlicher Salatteller

 

Huhu, der erste grüne Salat ist erntereif!

Die Klassen 8 a und 8 b haben den Salat im Fach Soziales gleich zu einem leckeren Salat verarbeitet.

Mittelschule Würzburg-Heuchelhof
Berner Straße 3
97084 Würzburg

 

Telefon

+49 931 600970

Fax

+49 931 6009750


Unsere Sekretariatszeiten:

 

Mo:     7:30  9:30 Uhr

            10:00 12:00 Uhr

Di:       7:30 9:30 Uhr

            10:00 13:30 Uhr

Mi:      7:30 9:30 Uhr

Fr:       10:00 12:00 Uhr

 

Nutzen Sie auch unser Kontaktformular.

 

Druckversion | Sitemap
© Mittelschule Würzburg-Heuchelhof

Diese Homepage wurde mit IONOS MyWebsite erstellt.